Aktuelles

SoccHealth-Study - Zwei Werder-Legenden in der NAKO

Sie haben mit Werder Bremen Titel gesammelt, wie es heute unmöglich scheint: DFB-Pokal-Siege, Deutsche Meisterschaften, einen Europapokal-Sieg. Mit der Nationalmannschaft folgten noch viele weitere Erfolge. Marco Bode und Frank Baumann sind Legenden des Vereins. Welche körperlichen Folgen diese intensiven Jahre als Profi-Fußballer haben, ließen sie jetzt im Bremer Studienzentrum der NAKO untersuchen.

Anlass ist die sogenannte SoccHealth-Study. Ein Forschungsprojekt der NAKO zum Gesundheitsstatus ehemaliger Fußballprofis in Kooperation mit dem Deutschen Fußball-Bund, der Deutschen Fußball Liga, der Verwaltungsberufsgenossenschaft und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Eine erste Zwischenbilanz im September letzten Jahres fiel positiv aus: Sechs Monate nach dem offiziellen Start hatten sich über 170 ehemalige Profis im Alter von 40 – 69 Jahren als Studienteilnehmerinnen und Studienteilnehmer gemeldet, darunter 27 Frauen. Etwa ein Drittel der geplanten Gesamtzahl. Über hundert hatten schon an der mehrstündigen Untersuchungsreihe und Befragung in einem der NAKO Studienzentren teilgenommen, 58 unterzogen sich einer MRT-Ganzkörperuntersuchung.

„Es freut mich, dass wir von Werder Bremen so starken Rückhalt bei der Studie erhalten. Ich finde es sehr gut, dass jetzt im Profifußball darauf geachtet wird, was diese enorme körperliche Belastung für Folgen hat. Ich bin sehr gespannt auf die Ergebnisse“, sagt Dr. Kathrin Günther, Leiterin des NAKO Studienzentrums in Bremen und Wissenschaftlerin am Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS. Sie fügt an: „Die Einbettung der Erhebung in die NAKO-Gesundheitsstudie ist ideal. So lassen sich die Werte der Ex-Fußballerinnen und Fußballer mit einer enorm großen Datenbasis vergleichen. Das erhöht den Wert der daraus zu gewinnenden Erkenntnisse deutlich. So lassen sich später Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge herstellen, die in anderen vergleichbaren Studien sonst nicht möglich waren.“

Hintergrundinformationen zur SoccHealth-Study

Das Fußball-Projekt “SoccHealth-Gesundheitsstatus von Ex-Fußballprofis” untersucht, wie sich physische Belastungen während der Sportkarriere von Profi-Fußballerinnen und Profi-Fußballern auf deren Gesundheit im mittleren und höheren Lebensalter auswirken. SoccHealth ist eine vom Deutschen Fußball-Bund (DFB), der Deutschen Fußball Liga (DFL), der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG – gesetzliche Unfallversicherung) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Studie, die von der NAKO Gesundheitsstudie durchgeführt wird.

Für diese Studie sollen bis zu 500 ehemalige professionelle Fußballspielerinnen und Fußballspieler untersucht und zu ihrem Gesundheitsverhalten befragt werden. Auf der Basis des umfangreichen Untersuchungsprogramms (inkl. MRT-Untersuchung) und Datensatzes von über 205.000 Teilnehmenden bietet die NAKO Gesundheitsstudie eine bislang einmalige Möglichkeit, das Risiko für chronische Erkrankungen von Ex-Profis zu analysieren und mit der Allgemeinbevölkerung zu vergleichen.

Hintergrundinformationen zur NAKO Gesundheitsstudie

Die NAKO Gesundheitsstudie ist ein gemeinsames Projekt von 27 Institutionen – Universitäten, Helmholtz-Zentren, Leibniz-Instituten sowie anderen Institutionen – die sich im NAKO e.V. zusammengeschlossen haben, um gemeinsam die bislang größte bevölkerungsbasierte, prospektive Langzeitstudie in Deutschland durchzuführen. Seit 2014 werden in der NAKO Gesundheitsstudie zufällig aus den Melderegistern gezogene Erwachsene zwischen 20 und 69 Jahren bundesweit in 18 Studienzentren medizinisch untersucht und nach ihren Lebensumständen befragt. Ziel ist es, chronische Erkrankungen, wie zum Beispiel Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Rheuma, Infektionen und Depression genauer zu erforschen, um Prävention, Früherkennung und Behandlung dieser in der Bevölkerung weit verbreiteten Krankheiten zu verbessern. Das multizentrische Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, den beteiligten Ländern und der Helmholtz-Gemeinschaft gefördert. 205.000 Personen haben an der NAKO Studie teilgenommen, davon 30.000 an der zusätzlichen einstündigen MRT-Ganzkörperuntersuchung.

Das BIPS – Gesundheitsforschung im Dienste des Menschen

Die Bevölkerung steht im Zentrum unserer Forschung. Als epidemiologisches Forschungsinstitut sehen wir unsere Aufgabe darin, Ursachen für Gesundheitsstörungen zu erkennen und neue Konzepte zur Vorbeugung von Krankheiten zu entwickeln. Unsere Forschung liefert Grundlagen für gesellschaftliche Entscheidungen. Sie informiert die Bevölkerung über Gesundheitsrisiken und trägt zu einer gesunden Lebensumwelt bei.

Das BIPS ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, zu der 96 selbstständige Forschungseinrichtungen gehören. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute widmen sich gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevanten Fragen. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 20.000 Personen, darunter 10.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,9 Milliarden Euro.

Aktuelle Hinweise zum Besuch des NAKO Studienzentrums während der Corona-Pandemie

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt im Studienzentrum die 3G-Regel. Dabei werden alle Studienteilnehmer:innen direkt nach Ankunft bei uns im Studienzentrum durch das Studienpersonal mittels eines Schnelltests getestet.

Wichtig: Sollten sich bei Ihnen am Tag des Untersuchungstermins oder an beiden vorausgegangenen Tagen Erkältungsanzeichen bzw. Symptome einer Covid-19-Erkrankung zeigen, dann kommen Sie bitte nicht ins Studienzentrum – melden Sie sich telefonisch oder per Email bei uns! Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen neuen Untersuchungstermin.

Nach der Corona-bedingten Pause haben wir ab dem 8. Juli 2020 die Untersuchungen der Studienteilnehmer:innen fortgesetzt. Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren, wurden in unserem Studienzentrum umfangreiche Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz von Studienteilnehmer:innen und Mitarbeiter:innen eingeführt. Die Studienteilnehmer:innen werden darüber in den Einladungsanschreiben informiert.

Damit Sie über die Entwicklung der Corona-Pandemie und deren Einfluss auf die NAKO Studie auf dem Laufenden sind, haben wir auf der NAKO Homepage eine neue Rubrik eingerichtet. Hier finden Sie Wissenswertes zum Thema NAKO Gesundheitsstudie und COVID-19.

Herzlich möchten wir Ihnen aber für Ihre Bereitschaft danken, die Wissenschaft durch Ihre Teilnahme an der COVID-19-Befragung zu unterstützen.

Natürlich stehen wir Ihnen, wie gehabt, für Rückfragen telefonisch  und per Mail  sehr gerne zur Verfügung.

Tel.: 0800 / 2477373

E-Mail: kontakt@nako-bremen.de

Wenn wir uns nicht bei Ihnen melden und Sie keine Anzeichen eines Infektes haben sowie keinen Kontakt zu infizierten Personen in den letzten 14 Tagen hatten, können Sie ohne weitere Rückfrage zum vereinbarten Termin erscheinen. Vereinbarte Termine finden planmäßig statt. Bitte tragen Sie eine FFP2-Maske über Mund und Nase. Wir stellen Ihnen auch gerne eine neue Maske.

Wir freuen uns darauf, Sie bald in unserem Studienzentrum willkommen zu heißen!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Studienzentrum Bremen


 

COVID-19-Befragung in der NAKO Gesundheitsstudie:

Aufruf an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Die COVID-19-Befragung aller Teilnehmer*innen ist eine Forschungsaktion der NAKO Gesundheitsstudie (NAKO), um Erkenntnisse über Verbreitung, Verlauf, und Auswirkungen von COVID-19 in Deutschland zu gewinnen. Die Befragung startet heute, alle NAKO Teilnehmenden werden zur Teilnahme aufgefordert.

„Die NAKO ist die einzige deutschland-weite Kohortenstudie, in der aktuelle Daten zur Gesundheit in der Bevölkerung in Deutschland unmittelbar vor und zu Beginn der Pandemie vorliegen“, so Prof. Dr. Annette Peters, NAKO Vorstandsvorsitzende und Direktorin des Instituts für Epidemiologie am Helmholtz Zentrum München. „Damit bietet die NAKO eine ideale Ausgangsbasis, um die Auswirkungen der Pandemie auf die Gesundheit der Bevölkerung zu untersuchen.“

Die Fachleute erwarten in Folge der Coronavirus-Pandemie und der Shutdown-Maßnahmen eine Reihe von gravierenden Folgen für die Gesundheit. Der Fragebogen setzt sich etwa zur Hälfte aus infektionsepidemiologischen Fragen zum Gesundheitszustand, zum Infektionsstatus, zu Verhaltensänderungen aufgrund der Pandemie und zu den Sozialkontakten während der Pandemie zusammen. Weitere Fragen erfassen die psychosozialen Auswirkungen der Pandemiesituation, darunter mögliche Veränderungen des Erwerbsstatus, des Lebensstils und des Soziallebens sowie mögliche psychische Veränderungen. Die Fragen sind so formuliert, dass die erhobenen Daten in direkten Bezug zu jenen Daten gesetzt werden können, die in der NAKO vor der COVID-19 Pandemie erhoben wurden.

Die NAKO ist ein Forschungsnetzwerk aus 27 Mitgliedern und einer etablierten Forschungsinfrastruktur mit u. a. 18 über auf ganz Deutschland verteilten Studienzentren und Regionen.

Der COVID-19-Fragebogen wurde von den NAKO Expertengruppen zu Infektionskrankheiten sowie der breiten Expertise für chronische Erkrankungen entwickelt. Er kann Online oder traditionell in Papierform ausgefüllt werden und ist den NAKO Teilnehmerinnen und Teilnehmern vorbehalten. Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen stellt die NAKO Geschäftsstelle den Fragebogen gerne zum Einsatz in anderen Studien zur Verfügung.

Für die Mitteilung der Zugangsdaten für die Online-Teilnahme an der Befragung ist eine gültige E-Mail-Adresse notwendig. Deswegen sind Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer, die die Online-Möglichkeit in Anspruch nehmen wollen, aber deren E-Mail sich geändert hat oder die keine E-Mail angegeben haben, gebeten, dem zuständigen Studienzentrum ihre aktuelle Mail-Adresse mitzuteilen.

NAKO Gesundheitsstudie in Bremen geht in die zweite Runde

Das Bremer Studienzentrum der NAKO Gesundheitsstudie hat ein wichtiges Etappenziel erreicht: 10.500 Frauen und Männer im Alter von 20 - 69 Jahren wurden in den vergangenen Jahren im Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS untersucht. Damit wurde die angestrebte Zahl von 10.000 Teilnehmenden sogar noch übertroffen.

„Wir sind sehr froh, dass sich so viele Bremerinnen und Bremer an der Studie beteiligt haben und möchten uns dafür recht herzlich bedanken“, so der Bremer Projektleiter der NAKO, Prof. Dr. Wolfgang Ahrens. „Mit den Untersuchungsdaten haben die teilnehmenden Bürgerinnen und Bürger einen wichtigen Beitrag zur bundesweiten NAKO Gesundheitsstudie geleistet. Diese Daten werden uns dabei helfen, die Vorbeugung vom chronischen Krankheiten zu verbessern und so Deutschland noch gesünder zu machen.“

Mit den mehr als 10.000 untersuchten Personen ist die Basisuntersuchung im Bremer Studienzentrum abgeschlossen. Nun startet die NAKO Gesundheitsstudie in der Hansestadt in die zweite Runde. Denn für das Gelingen der Studie ist es wichtig, die Probandinnen und Probanden nach etwa 4 Jahren erneut zu untersuchen. Nur so lassen sich gesundheitliche Veränderungen und neu auftretende Erkrankungen sicher identifizieren. Deshalb werden die Bremerinnen und Bremer aus der Basisuntersuchung für eine Folgeuntersuchung eingeladen. Dabei gilt: Je mehr Personen mitmachen, desto aussagekräftiger werden die Daten der NAKO Gesundheitsstudie. Davon profitieren auch die Teilnehmenden selbst, weil sie eine Rückmeldung darüber bekommen, wie sich ihre ganz persönliche Gesundheit in den vergangenen Jahren entwickelt hat.

Die Folgeuntersuchung im Bremer Studienzentrum hat im November 2018 begonnen und läuft nun voll an. Die restlichen Studienzentren in Deutschland werden sich nach und nach anschließen, sodass ab Mai 2019 in allen Studienzentren bundesweit die Folgeuntersuchungen stattfinden werden.

hkk Krankenkasse unterstützt die NAKO

Bereichsleiter Dr. Christoph Vauth von der hkk: „Wir unterstützen die größte Gesundheitsstudie Deutschlands, weil es uns als Krankenkasse ein großes Anliegen ist, insbesondere unseren Versicherten, aber auch der Bevölkerung in Deutschland insgesamt, eine bessere Versorgung zu ermöglichen“. Er ist überzeugt, dass große Studien wie die NAKO heute unerlässlich sind – sowohl für die Entwicklung neuer Therapien in der Medizin, als auch neuer Versorgungskonzepte durch Krankenkassen mit Ärzten, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen hkk und NAKO wurde jüngst mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages besiegelt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Werder Bremen unterstützt die NAKO

Unter dem Motto „Lebenslang Gesund“ unterstützt WERDER BEWEGT – LEBENSLANG die NAKO und das NAKO-Studienzentrum am Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS.

WERDER BEWEGT – LEBENSLANG ist die Marke, unter der Werder Bremen sein traditionell stark ausgeprägtes soziales Engagement bündelt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Halbzeit in Bremen: 5.000ster Proband begrüßt

Die NAKO ist Deutschlands größte Gesundheitsstudie: Insgesamt 200.000 Menschen zwischen 20 und 69 Jahren sollen innerhalb von fünf Jahren an 18 Standorten medizinisch untersucht und nach ihren Lebensumständen befragt werden.

Das Bremer NAKO-Studienzentrum am Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS liegt gut in der Zeit und konnte nun den 5.000sten Teilnehmer begrüßen. Zum Erreichen des Ziels - 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Hansestadt bis 2018 - ist das BIPS auch weiterhin auf die Unterstützung der Bremerinnen und Bremer angewiesen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Wissenschaftsjournalistinnen und -journalisten zu Besuch im NAKO-Studienzentrum Bremen

Als Exkursionsort der Konferenz "Wissenswerte - Bremer Forum für Wissenschaftsjournalismus", die vom 16. bis 18. November 2015 in Bremen stattfand, öffnete das BIPS auch die Türen des NAKO-Studienzentrums Bremen. Der NAKO-Projektleiter Prof. Dr. Wolfgang Ahrens begrüßte die Gäste und die Leiterin des Studienzentrums Dr. Kathrin Günther führte durch die Untersuchungsräume.

Gesundheitsstudie NAKO: Wahl des wissenschaftlichen Vorstands

Professor Dr. Wolfgang Ahrens, wissenschaftlicher Leiter des NAKO-Studienzentrums Bremen und stellvertretender Direktor des Leibniz-Instituts für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS, bleibt einer der vier wissenschaftlichen Vorstände des Vereins Nationale Kohorte, der Deutschlands größte Gesundheitsstudie (NAKO) durchführt. Ahrens wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung des Vereins am 15. Oktober 2015 in Kiel erneut gewählt. Weitere Informationen

NAKO-/BIPS-Team beim Bremer Firmenlauf und beim "Lauf zur Venus 2015"

Mit einem Laufteam waren die Gesundheitsstudie NAKO und das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS präsent beim Bremer Firmenlauf am 21. Juli und beim "Lauf zur Venus" der Bremer Krebsgesellschaft am 27. September. Während der Firmenlauf entlang der Weser führte, fand der Venauslauf traditionsgemäß im Bürgerpark statt. 

NAKO-Infostand beim Gröpelinger Sommer 2015

Das Bremer Studienzentrum der Gesundheitsstudie Nationale Kohorte (NAKO) beteiligt sich mit einem Infostand am Gröpelinger Sommer. Am Infostand erhalten Sie Infos zur NAKO und können einzelne Untersuchungsmodule - wie zum Beispiel die Messung von Blutdruck und Handgreifkraft sowie den Riechtest - ausprobieren.

Der Gröpelinger Sommer ist ein großes Stadtteilfest, das am Samstag, 6. Juni, von 14 bis 23 Uhr, und am Sonntag, 7. Juni, von 10 bis 18 Uhr in der Lindenhofstraße in Gröpelingen stattfindet.

Informationen zum Gröpelinger Sommer finden Sie unter http://www.groepelingen.de/aktuelles/groepelinger-sommer-2015/

Land Bremen unterstützt NAKO mit der Freistellung seiner Beschäftigten für die Untersuchung

Mit der Initiative "Arbeitgeber unterstützen die NAKO" ruft das Bremer Studienzentrum der Nationalen Kohorte (NAKO) die Bremer Arbeitgeber auf, die größte Gesundheitsstudie Deutschlands aktiv zu unterstützen. Dies ist möglich, indem sie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die etwa vierstündige Untersuchung freistellen. Das Land Bremen hat als erster Arbeitgeber bereits eine Freistellung seiner Beschäftigten für die Studie zugesagt.

Tag der offenen Tür im Bremer Studienzentrum der Nationalen Kohorte (NAKO)

am Freitag, 21. November 2014, von 15:30 bis 18:00 Uhr, für alle Interessierten, im NAKO-Studienzentrum am Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS

PROGRAMM

15:30 Uhr | Grußworte

  • Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, Senatorin für Bildung und Wissenschaft der Freien Hansestadt Bremen
  • Prof. Dr. Wolfgang Ahrens, Mitglied des wissenschaftlichen Vorstands beim Nationale Kohorte e. V. und NAKO-Projektleiter in Bremen


ab 16:00 Uhr

  • Führungen durch das Bremer Studienzentrum der Nationalen Kohorte (NAKO)
  • Präsentation von Untersuchungsmodulen, auch zum Mitmachen - wie zum Beispiel Messung von Blutdruck, Handgreifkraft und Körperzusammensetzung sowie Riechtest
  • Präsentation von medizinischen Bilddaten - Magnetresonanztomographie (MRT) - im Rahmen der NAKO durch das Fraunhofer-Institut MEVIS
  • Infotisch und Tipps zur gesunden Ernährung
  • Buttonmaschine und Maltisch für Kinder
  • Kleiner Imbiss und Getränke

Eine Anfahrtsbeschreibung finden Sie unter folgendem Link.

Bremer NAKO-Studienzentrum beim Aktionstag der MOOD TOUR

Mit einem Infostand hat sich das Bremer Studienzentrum der Gesundheitsstudie Nationale Kohorte (NAKO) gemeinsam mit dem BIPS am Aktionstag der MOOD TOUR beteiligt, der am 10. September 2014 auf dem Bremer Marktplatz stattfand. Die MOOD TOUR ist eine Kampagne zur Entstigmatisierung von Depression, die vom Bremer Künstler Sebastian Burger ins Leben gerufen wurde. Von Mitte Juni bis Mitte September 2014 sind Depressionserfahrene und nicht Betroffene auf einer deutschlandweiten Fahrradtour gemeinsam unterwegs, um über Depressionen zu informieren.

Am Infostand von NAKO und BIPS hatten Interessierte die Möglichkeit, sich umfassend über die Gesundheitsstudie Nationale Kohorte zu informieren und einzelne Untersuchungen mitzumachen - wie die Messung von Blutdruck und Handgreifkraft sowie einen Riechtest. Die NAKO hat zum Ziel, Volkskrankheiten wie Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Depressionen zu erforschen.

Start der Gesundheitsstudie Nationale Kohorte (NAKO)

Im Frühjahr 2014 startet bundesweit die bislang größte Langzeitstudie „Gemeinsam forschen für eine gesündere Zukunft – Die Nationale Kohorte (NAKO)“. Fragen zur Entstehung und den Vorstufen der wichtigsten Volkskrankheiten stehen im Fokus der Forscher. Als eines von 18 Studienzentren bundesweit laufen auch im Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS in Bremen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Insgesamt 10.000 Menschen zwischen 20 und 69 Jahren werden hier untersucht. Die voraussichtliche Laufzeit der Studie beträgt 20 bis 30 Jahre.