Messung des Zuckerstoffwechsels

Messung des Zuckerstoffwechsels (Blutzucker-Belastungstest) und der verzuckerten (glykosylierten) Endprodukte in der Haut

Mit Hilfe des Zuckerstoffwechseltests überprüfen wir, ob Sie ein erhöhtes Risiko für eine Zuckerkrankheit (Diabetes Mellitus) haben. Es erfolgt eine Blutentnahme im nüchternen Zustand. Anschließend bekommen Sie eine Zuckerlösung (300 ml) verabreicht und nach  2 Stunden wird eine zweite Blutentnahme durchgeführt. Das Blut für diesen Test wird zusätzlich zum Laborbasisprogramm entnommen. Sehr selten, bei weniger als 0,1% der Untersuchten, können während des Tests oder danach Unterzuckerungserscheinungen (Schwitzen, Zittern, Unruhe, Konzentrationsstörungen) auftreten. Diese können durch Traubenzucker, Obstsaft und belegte Brote rasch behoben werden. Sie bekommen nach dem Test ein ausreichendes Frühstück. Sehr selten können nach dem Trinken der Zuckerlösung Magen-Darm-Beschwerden auftreten (Übelkeit, Durchfall), die sich auch ohne Behandlung rasch bessern. Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten, sollten Sie:

  • mindestens 10 Stunden lang vor dem Test nichts essen oder trinken 
    (Ausnahme: Mineralwasser, Leitungswasser oder ungezuckerter Tee),
  • unmittelbar vor der Untersuchung schwere körperliche Belastungen vermeiden und nicht rauchen sowie
  • ärztlich verordnete Medikamente wie gewohnt einnehmen. 

Der Test wird nicht durchgeführt, falls Sie Fieber (z.B. aufgrund einer Erkältung), eine akute Magen-Darm-Infektion oder eine schwerwiegende chronische Magen-Darm-Erkrankung haben, schwanger sind, eine Allergie gegen Johannisbeeren (Johannisbeersaft ist Bestandteil der Trinklösung) haben oder eine Zuckerkrankheit (Diabetes) haben, die durch Einhalten einer Diät, mit Medikamenten oder Insulin behandelt wird. Um Ihnen die Einhaltung des 10-Stunden-Zeitraums vor der Untersuchung, in dem Sie nichts essen oder trinken sollen, zu ermöglichen, wird dieser Test bei Teilnehmern/Teilnehmerinnen mit einem Untersuchungstermin am Nachmittag in der Regel nicht durchgeführt.

Mit Hilfe eines Spezialgerätes wird mit der so genannten Fluoreszenz-Technik die Ansammlung von verzuckerten Endprodukten im Hautgewebe bestimmt. Die einfache und nicht invasive Messung erfolgt am Unterarm, der nur auf das Gerät gelegt wird. Es werden drei Messungen durchgeführt.

zurück